Zittauer Beitrag zum Jüdischen Festjahr

Zittauer Beitrag zum Jüdischen FestjahrZittau, 18. Mai 2021. Über das Engagment der Hillerschen Villa, des soziokulturellen Zentrums in Zittau, im bundesweiten Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" berichtet heute der Görlitzer Anzeiger.

Abb.: Ausstellung "Jüdische Spurensuche" von Jörg Beier in der Neuen Synagoge Görlitz 2010/11

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Akteure aus der Oberlausitz bringen sich ein

Akteure aus der Oberlausitz bringen sich ein

Der Schwarzenberger Künstler Jörg Beier ist am 15. Mai 2021 verstorben. Er hat über viele Jahre hinweg eine umfangreiche Sammlung von Dokumenten und Zeugnissen jüdischen Wirkens und der Judenverfolgung während des Nationalsozialismus zusammengetragen. Sie soll katalogisiert und öffentlich zugänglich gemacht werden. Das Bild zeigt einen alten, wertvollen Thoramantel auf einem Kleiderbügel des Kaufhauses Adolph Totscheck, Jude in Görlitz, in der Ausstellung von Jörg Beier.

Foto: © BeierMedia.de

Dabei geht es um die Gemeinschaftsaktion "Tacheles Oberlausitz – Initiative für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus", in der sich eine Gruppe Oberlausitzer Akteure einbringt. Angekündigt werden ein Kurzfilmabend, Vorträge, Diskussionen, Konzerte, Theateraufführungen, Gespräche, ein jüdisches Fest, eine Wanderausstellung und ein Podcast.

Mehr:
Görlitzer Anzeiger vom 18. Mai 2021: Tacheles Oberlausitz

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Fotos: © Görlitzer Anzeiger, © BeierMedia.de
  • Erstellt am 18.05.2021 - 08:57Uhr | Zuletzt geändert am 18.05.2021 - 09:19Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige