Stricken und Häkeln für die Mandaukaserne

Stricken und Häkeln für die MandaukaserneZittau, 6. Dezember 2019. Wie geht das zusammen, die trutzige Kaserne in Zittau und Stricken und Häkeln? Hintergrund ist die Idee einer Zittauerin.

Kurzfristig geht es darum, weitere Bauschäden zu vermeiden, um das ortsbildprägende Gebäude der Mandaukaserne, in der sich nach den Soldaten einst Wohnungen befanden, zu erhalten. Eine Komplettsanierung inkl. Wohnungen könnte schwierig werden, wie das Beispiel Saloppe-Wasserwerk am Dresdner Elbufer zeigt. Könnte das Zittauer Gebäude über eine Nutzerbeteiligung gerettet werden?

Archivbild: © Zittauer Anzeiger

Anzeige

Vormerken: Am 14. Dezember nachmittags in die Mandaukaserne!

Auch in diesem Jahr läuft wieder die Aktion "Stricken und Häkeln für die Mandaukaserne". Die originelle Idee der Zittauerin Renate Weber wurde erstmals im Jahr 2016 ins Leben gerufen: Alle Zittauer, die Socken, Schals, Mützen, Stulpen für Hände und Beine oder andere Bekleidung gestrickt oder gehäkelt haben, werden gebeten, die fertigen Handarbeiten beim Herrenausstatter Gullus in Zittau am Rathausplatz abzugeben.

Der Verkauf der Handarbeiten findet am Sonnabend, dem 14. Dezember 2019 in der Zeit von 14 bis 17 Uhr in der Mandaukaserne statt. Der Erlös aus dem Verkauf fließt in die weitere Notsicherung der Mandaukaserne.

Initiiert wurde die Aktion vom Stadtforum Zittau und von der Bürgerinitiative "Bessere Mitte".

Teilen Teilen
Stichörter Stichwörter
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Zittauer Anzeiger
  • Erstellt am 06.12.2019 - 08:56Uhr | Zuletzt geändert am 06.12.2019 - 09:06Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige