Anstaltsfriedhof Großschweidnitz wird gefördert

Anstaltsfriedhof Großschweidnitz wird gefördertGroßschweidnitz, 29. November 2019. Die Gedenkstätte Großschweidnitz im Landkreis Görlitz erhält eine Bundesförderung nach dem Gräbergesetz. Das Geld ist für den Erhalt des Anstaltsfriedhofs, der an die während der NS-Zeit ermordeten Patienten in der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Großschweidnitz Zeit erinnern soll, bestimmt.

Traditionell ist der November der Monat des Totengedenkens

Symbolfoto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Fördermittel zum Erhalt der Mahn- und Gedenkstätte für NS-Opfer der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt

Die Förderung wurde möglich, weil das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend einem Förderantrag des Vereins Gedenkstätte Großschweidnitz e.V. zugestimmt hat. Die sächsische Sozialministerin Barbara Klepsch erklärte in diesem Zusammenhang: "Ich freue mich sehr über die Zusage des Bundes. Neben den Fördergeldern erhält der Verein eine Wertschätzung für seine wichtige Gedenkstättenarbeit. Nicht nur am bevorstehenden Totensonntag müssen wir den Verbrechen in den Pflege- und Heilstätten während des Nationalsozialismus gedenken. Einrichtungen wie in Großschweidnitz mahnen in besonderer Weise, dass sich solche Geschehnisse nicht wiederholen dürfen."

Der Anstaltsfriedhof Großschweidnitz wurde in der Zeit des Nationalsozialismus für psychiatrische und behinderte Patienten zum Todesort, weil sie als "unnütze Esser" oder deren Leben als "lebensunwert" eingestuft wurde. Wer bei seiner Aufnahme von den Ärzten und Schwestern als störend, unruhig oder pflegeaufwendig eingeschätzt wurde, verstarb meist innerhalb eines halben Jahres – durch systematische Unterernährung und Mangelversorgung oder tödlich dosierte Medikamente. Noch in den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges sind in Großschweidnitz Menschen zu Tode gebracht worden.

Der Verein Gedenkstätte Großschweidnitz e.V. engagiert sich seit Jahren für den Erhalt, die Sanierung und die Erweiterung des Friedhofs und der dort befindlichen Gebäude. Aufgrund der geschichtlichen und sozialen Bedeutung der Einrichtung ist diese auch ein besonderer Bestandteil der Sächsischen Gedenkstätten.

Seit 2017 liegt erstmals eine komplette Opferdatenbank der ehemaligen Landesanstalt Großschweidnitz vor. Durch diese ist es möglich, die insgesamt 3.584 Personen namentlich zu benennen, die in der Zeit von September 1939 bis März 1945 verstorben sind und in der Anstalt durch die Krankenmorde getötet wurden. Gefördert wurde der Aufbau der Opferdatenbank durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Zudem soll der Aufbau einer Dauerausstellung durch den Verein das Gedenken vor Ort unterstützen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 29.11.2019 - 08:17Uhr | Zuletzt geändert am 29.11.2019 - 08:33Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige