Vorteile einer Werbeagentur

Vorteile einer WerbeagenturZittau, 11. Dezember 2019. Spricht man mit Handwerkern und Dienstleistern zwischen Zittau und Weißwasser über Werbung, so bekommt man oft zu hören: "Brauchen wir nicht, wir haben zu viele Aufträge!" – "Noch", könnte man antworten, denn es geht nicht um kurzfristige Reklame, sondern um nachhaltige Werbung, die auch dann noch wirkt, wenn sich der Markt verändert und sich im Strukturwandel neu formiert.

Als am 7. November 2019 auf dem 2. Wirtschaftstag Oberlausitz in Löbau viel über Kreativität geredet wurde, hatte einer der die Veranstaltung begleitenden Aussteller eine ernüchternde Botschaft: Kreativität ist für Unternehmer ein alter Hut, der ganz selbstverständlich genutzt wird, aber beileibe nichts Neues. Ob das einer der Anwesenden im Kreativitätsrausch überhaupt bemerkt hat?

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Anzeige

Ohne ausreichende Vermarktung werden Unternehmen sinnlos

Ohne ausreichende Vermarktung werden Unternehmen sinnlos

Auf dem 2. Wirtschaftstag Oberlausitz in der Messehalle Löbau

Foto: © Görlitzer Anzeiger

Eine Werbeagentur wird beauftragt, um die Kommunikation nach außen sicherzustellen. Damit verbunden ist der Aufbau einer Marke, was für wohl jedes Unternehmen sehr wichtig ist. Vor allem im Bezug auf die die Expertise einer Werbeagentur kommt es darauf an, auf welchen Bereich sie sich in ihrer Arbeit spezialisiert hat. Es ist also unbedingt darauf zu achten, die Werbeagentur auch danach auszuwählen, welches Ziel man erreichen möchte.

Die Kommunikation nach außen kann zum Beispiel das Ziel verfolgen, ein bestimmtes Produkt zu vermarkten oder auch nur den Namen des Unternehmens bekannter zu machen. Es gibt viele unterschiedliche Ziele, die man mit Hilfe einer Werbeagentur verfolgen kann. Es ist zweckmäßig, sich mit den einzelnen anstehenden Aufgaben und Herausforderungen auseinanderzusetzen und daraus Ziele – terminisiert und in ihrer Erfüllung überprüfbar – abzuleiten. Damit erhält eine Werbeagentur Ansatzpunkte für konkrete Maßnahmevorschläge.

Ein weiterer Aspekt, der im Zusammenhang mit der Auswahl der Werbeagentur zu beachten ist, betrifft jenen der Werbemittel oder besser gesagt der Kommunikationskanäle. Je nach Zielverfolgung sind einzelne Werbeträger auszuwählen und zu nutzen. So wird man zum Beispiel verstärkt auf Social Media setzen müssen, wenn man ein aktuell auf den Markt gekommenes Produkt an Endverbraucher vermarkten möchte. Ebenso kann eine Kombination von Social Media mit Werbeaktivitäten vor Ort sinnvoll sein. Man baut zum Beispiel darauf, kleine Angebote auf den Straßen zu verteilen oder verteilt Gutsscheine für Kostproben des neuen Produktes, um neue Kundenkontakte zu gewinnen und diese lokal in den Sozialen Medien erreichen zu können, indem der Vorteil nur dort eingelöst werden kann. Das macht deutlich, wie wichtig der Spezialisierungsgrad einer Werbeagentur ist, die zudem die einzelnen Kommunikationskanäle verknüpft. Deshalb es nächsten Ansatz um die Herausforderungen einer Werbeagentur und deren Aufgaben.

Welche Hauptaufgaben erfüllt eine gute Werbeagentur?

Die Hauptaufgabe von Werbeagenturen liegt insbesondere in der Erstellung eines Werbeplanes. Darauf aufbauend leiten sich auch die oben beispielhaft formulierten Werbemaßnahmen ab. Sie werden gezielt auf bestimmte Werbezwecke angewendet. Einer Werbeagentur muss folglich ein sehr breiter Mix an Marketing-Maßnahmen zur Verfügung stehen.

Das letzte Wort hat jedoch der Unternehmer als Auftraggeber. Er muss für sein Produkt und seine Marke in Absprache mit dem Projektmanager den richtigen Mix auswählen. So kann in weiterer Folge ein spezifischer bzw. detaillierterer Werbe- und Marketingplan entwickelt werden. Jede seriöse Werbeagentur arbeitet mit den Geschäftszielen ihrer Kunden und ist angehalten, in Übereinstimmung mit dem Budget ein gutes Angebot zu liefern.

Allerdings erleben Werbekunden immer wieder, wie von Agenturen versucht wird, ein höheres Budget zu veranschlagen. Mehr Geld im Werbebudget bedeutet aber nicht automatisch, eine effizienter geführte Kampagne zu starten, vielmehr ist Beratung wichtig: Das Anzeigenbudget halten? Lieber gezielt alternative und vielleicht sogar kostengünstigere Werbe- und Marketingkampagnen entwickeln? Wie wird die Zielgruppe erreicht? Schließlich geht es für die Werbekunden darum, bestimmte Geschäftsanforderungen zu erfüllen, so etwa die Auslastung von Produktionskapazitäten oder der Zugewinn von Marktanteilen, um selbst weniger angreifbar zu sein.

Welche Werbemittel sollen gewählt werden?

Diese wichtige Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, denn sie ist komplex in Abstimmung mit der jeweiligen Zielverfolgung zu klären und fortlaufend zu optimieren: Was in einem Jahr großen Erfolg auslöst, kann im Folgejahr verpuffen, wenn die Erfolgsgrundlage beispielsweise eine Gesetzesänderung war. Anders gesagt: Schnelllebige Zeiten erfordern Experten mit ausgezeichneter und zudem vorausschauender Marktkenntnis.

In der Werbepraxis erfolgt in Abhängigkeit von den budgetären Möglichkeiten die Auswahl der erfolgversprechenden Werbemittel. Oft sind Werbelinien als Corporate Design und Kommunikationsvorschriften streng vorgegeben, so dass eine Agentur gewisse Routinen gar nicht auslassen kann. Ganz besonders bei konzerninternen Vorgaben bleibt einer lokalen Werbeagentur nur, ihre Rolle daran anzupassen.

Wonach eine Werbeagentur auswählen?

"Werbeagenturen bewegen sich im Spannungsfeld von Kreativität, breitem Hintergrundwissen und Marktnähe", erläutert Unternehmensberater Thomas Beier und setzt hinzu: "Bei mir geht sofort die rote Lampe an, wenn jemand nur 'kreative Lösungen' betont und vielleicht auch noch 'völlig Neues' fabrizieren möchte. Anderes zu machen als andere trifft noch lange nicht den Nerv der Zielgruppe und die Chance für 'völlig Neues', auf Ablehnung zu stoßen, kann in bestimmten Fällen sehr hoch sein." Das Thema Kreativität stößt Beier auf: "Der Begriff wird regelrecht inflationiert. Wer wirklich kreativ ist, verliert darüber kein Wort, weil es für ihn selbstverständlich ist."

Kreativwirtschaft sei längst ein wichtiger Wirtschaftszweig, jedoch anstelle über Kreativität zu reden würden wirklich Kreative lieber Lösungen kreieren und in den Markt bringen. "Man kann auf Konferenzen und in Workshops, in Netzwerken und mit endlosen Vorbereitungsmaßnahmen für sein kreatives Geschäft kostbare Zeit verlieren und wird schlimmstenfalls zum Ideengeber für andere, die diese dankbar aufsaugen und sofort realisieren", so Beiers Erfahrung. Da ist es nach Beiers Meinung besser, fehlende Expertise einzukaufen, aber um Himmels willen loszulegen beziehungsweise sein Geschäft weiterzuentwickeln. Bei Werbeagenturen seien für ihn Hintergrundwissen – bei dieser Investition werde häufig gespart – und für die Werbekunden messbar erfolgreich gelaufene Kampagnen entscheidend. Einen Nachsatz kann sich Beier nicht verkneifen: "Wer ständig über Kreativität redet beweist schon dadurch, dass es ihm daran mangelt."

Mehr:
In seinem Blog hat Beier darüber geschrieben, wie Kreativität zum Risiko werden kann.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Görlitzer Anzeiger
  • Erstellt am 11.12.2019 - 10:22Uhr | Zuletzt geändert am 11.12.2019 - 11:44Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige