Großer Baselitz noch bis Pfingstmontag in Zittau

Großer Baselitz noch bis Pfingstmontag in ZittauZittau, 3. Juni 2019. Wenn Kunst gar zu gefällig wird, ist es dann noch Kunst? Sicher ist nur: Die Grenze zwischen Kunst und Kitsch hängt vom Blickwinkel ab. Betrachtet man die andere Seite von Kunst, jene, die vom Kitsch möglichst weit entfernt ist, tut sich eine solche Grenze nicht auf: Kunst muss nicht gefallen, das Produkt einer Auseinandersetzung braucht keiner Ästhetik zu folgen. Viel interessanter ist, was es bewirkt oder als Voraussetzung: Wie weit es dem einzelnen Betrachter gelingt, sich darauf einzulassen. Ausprobieren für sich selbst kann man das ganz wunderbar mit dem von Georg Baselitz geschaffenen Anna selbdritt Vorhang, der noch bis zum 10. Juni 2019 im Chor der Zittauer Klosterkirche hängt (Abbildung).

Baselitz' Anna selbdritt und die Zittauer Fastentücher

Der Anna-Selbdritt-Vorhang ist das an Fläche größte Kunstwerk (4,35 × 6,05 Meter) von Baselitz, der am 23. Januar 1938 in Deutschbaselitz / Němske Pazlicy (heute teil von Kamenz / Kamjenc) geboren wurde und längst zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart zählt. Er zeigt die Anna selbdritt, die in der christlichen Ikonographie eine Darstellung der heiligen Anna mit ihrer Tochter Maria und dem Jesuskind ist – allerdings, wie bei Baselitz üblich, auf dem Kopf stehend, dazu Johannes den Täufer sowie einen Esel. Der Ausdruck selbdritt bedeutet: zu dritt miteinander dargestellt. Das älteste erhaltene Bildnis der Anna selbdritt stammt aus dem 8. Jahrthundert, ab der Zeit des Übergangs vom Hoch- zum Spätmittelalter finden sich die Darstellungen vermehrt. Berühmt ist die Anna selbdritt von Leonardo da Vinvi. Baselitz hat den üblichen Staffelungstyp der Anna selbdritt abgelegt und die die Figuren nebeneinander aufgereiht.

Anna selbdritt am besonderen Ort

In Zittau wird die Anna selbdritt in Beziehung gesetzt zu den beiden historischen Zittauer Fastentüchern. Anknüpfungspunkte gibt es mehr als genug: So ist Baselitz' Anna selbdritt ebenfalls eine textile Arbeit, eine Filzmontage auf Nessel. Zudem bezeichnet Baselitz selbst seine Anna selbdritt als Vorhang. Auch die Fastentücher waren Vorhänge, die zu Fastenzeit nicht nur den Altarraum verhüllten, sondern durch ihre bildliche Gestaltung die Blicke auf sich zogen.

Prädikat: Unbedingt angucken!

Der Vorhang von Baselitz kann bei einem Museumsrundgang im Kulturhistorischen Museum Franziskanerkloster besichtigt werden. Möglichist das von Dienstag bis Sonntag je von 10 bis 17 Uhr. Zusätzlich öffnet das Kulturhistorische Museum Franziskanerkloster am Pfingstmontag (10. Juni 2019) ebenfalls von 10 bis 17 Uhr.

Städtische Museen Zittau
Klosterstraße 3, 02763 Zittau

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: TEB / red | Foto: Städtische Museen Zittau
  • Zuletzt geändert am 03.06.2019 - 12:51 Uhr
  • drucken Seite drucken