Geld für Brücke am Dreiländerpunkt beantragt

Geld für Brücke am Dreiländerpunkt beantragtBreslau (Wrocław) | Zittau, 2. Dezember 2018. Der polnische Leadpartner für den Bau der Brücke am Dreiländerpunkt, das DSDiK (Dolnośląska Służba Dróg i Kolei we Wrocławiu, deutsch: Niederschleischer Service für Straßen und Eisenbahnen in Breslau), hat die Stadt Zittau darüber in Kenntnis gesetzt, dass am 29. November 2018 der Antrag auf Kofinanzierung des Projekts mit dem holprigen Titel "Bau eines touristischen Wander- und Radwegs an der dreifachen Grenze von Polen, der Tschechischen Republik und Deutschland zusammen mit der zugehörigen Infrastruktur" eingereicht wurde.
Abbildung: So ungefähr könnte die Brücke aussehen, mit der die drei Länder Polen, Sachsen und Tschechien ineinander übergehen

Hoher Förderanteil der EU

Das Gesamtbudget des Projektes soll bei 4,8 Millionen Euro liegen, wovon jetzt 85 Prozent (4,1 Millionen Euro) als Zuschuss aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) beantragt sind.

Das Geld ist laut Antrag für den Bau der Brücke mit den drei Zugangswegen, eine Eröffnungsveranstaltung sowie dem Druck von Werbematerial vorgesehen.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Bildquelle: Stadtverwaltung Zittau
  • Zuletzt geändert am 02.12.2018 - 21:25 Uhr
  • drucken Seite drucken