Botaniker nehmen Zittauer Gebirge unter die Lupe

Botaniker nehmen Zittauer Gebirge unter die LupeGörlitz | Oybin, 11. Juni 2018. Die Oberlausitz gehört zu den pflanzenkundlich am besten erforschten Regionen Deutschlands. Denn das Botanisieren, wie das Pflanzensammeln wissenschaftlich genannt wird, hat hier eine mehr als zweihundertjährige Tradition. Doch immer noch gibt es viel Neues zu entdecken! Genau deshalb treffen sich vom 22. bis zum 24. Juni 2018 rund siebzig Hobby- und Profibotaniker zum fachlichen Austausch und Vorträgen in Oybin.
Abbildung: Das Lausche-Hochmoor bei Waltersdorf (im Hintergrund die Lausche, mit 792,6 Metern der höchte Berg im deutschen Ostelbien) beherbergt viele seltene Pflanzen. Botaniker untersuchen diesen wertvollen Lebensraum seit vielen Jahren

Fachtagung in Oybin

Zu dieser Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Sächsischer Botaniker gehören auch zahlreiche Exkursionen in die Umgebung, um Pflanzenvorkommen zu kartieren und dabei vielleicht auch die eine oder andere neue Pflanzenart aufzuspüren. Im Fokus stehen das Lauschemoor bei Waltersdorf und der Goethekopf bei Spitzkunnersdorf.

Mehr:
Tagungsprogramm, Anmeldung, Organisatorisches

Teilnehmen können an den Vorträgen auch Nicht-Mitglieder, die Veranstalter bitten aber um Anmeldung unter Tel. 0351 - 4 95 61 53.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto: Schurig
  • Zuletzt geändert am 11.06.2018 - 10:23 Uhr
  • drucken Seite drucken