Erster Spatenstich bei ARNELL in der Weinau

Erster Spatenstich bei ARNELL in der WeinauZittau, 16. Juli 2020. Vorgestern gab's den ersten Spatenstich für das neue ARNELL-Werk im Industrie- und Gewerbegebiet Weinau.Schon ab kommenden Jahr will das 1943 gegründete Oderwitzer Traditionsunternehmen hier Befestigungs- und Verbindungselemente für Gitterroste und Zäune fertigen. Baupartner ist die FREYLER Industriebau Riesa.

Ein Sandhaufen und Spaten, das ist Männersache

Foto: © BeierMedia.de

Anzeige

Industrie- und Gewerbegebiet Weinau als bester Standort

Industrie- und Gewerbegebiet Weinau als bester Standort

Thomas Scholz als geschäftsführender Gesellschafter der Arno Hentschel GmbH eröffnete die Feierstunde zum ersten Spatensich für das neue ARNELL-Werk

Foto: © BeierMedia.de

Nach sorgfältiger Standortprüfung hatte sich Thomas Scholz, der geschäftsführende Gesellschafter der Arno Hentschel GmbH, die sich hinter der Marke ARNELL verbirgt, für Zittau entschieden. Dafür gab es ganz rationale Gründe, etwa die verkehrsgünstige Lage inmitten der Dreiländerregion und die Tatsache, dass die 3.730 Quadratmeter große Produktions-, Lager- und Verwaltungsfläche hier auf einfache Weise verdoppelt werden kann. An diese Reserve für auch künftige Properität zu denken spricht für eine gute Kombination aus unternehmerischem Weitblick und Optimismus.

Aus Oderwitz abgeworben worden sei ARNELL durch die Stadt Zittau jedoch nicht, unterstreicht auch der Zittauer Oberbürgermeister Thomas Zenker die Sachentscheidung für Zittau. Zumal dürfte Thomas Scholze, der das Familienunternehmen in dritter Generation führt, der Weggang aus Oderwitz schwer genug gefallen sein. Die drei Oderwitzer Standorte will der fichelante Unternehmer weiternutzen. So kann er sich etwa ein kleines Technologiezentrum vorstellen.

Was sich in Zittau zeigte ist das investorenfreundliche Klima in der Oberlausitz. Offensichtlich hat ARNELL für seine Pläne, die auch Arbeitsplatze schaffen, sehr viele Unterstützer gewonnen: Für den ersten Spatenstich musste sogar noch ein weiterer Reservespaten herangeholt werden, damit wenigstens die wichtigsten Vertreter aus Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik mitschippen konnten.

Mit dabei an den Spaten waren auch Werner Gansohr und Frank Kunert vom FREYLER Industriebau Riesa, der die Detailplanung und den Bau verantwortet. FREYLER hat bereits in Görlitz und Herrnhut gebaut. In Zittau will das Bauunternehmen das neue ARNELL-Werk bis zum August 2021 hochgezogen haben, Produktionsstart soll noch im gleichen Jahr sein. Damit entstehen auch zusätzliche Arbeitsplätze.

Mehr:
Einen ausführlichen Bildbericht und Hintergrundinformationen hat der Görlitzer Anzeiger veröffentlicht.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © BeierMedia.de
  • Erstellt am 16.07.2020 - 08:19Uhr | Zuletzt geändert am 16.07.2020 - 08:59Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige