Effektives und cleveres Sanieren: Heizkosten sparen und Immobilien aufwerten

Effektives und cleveres Sanieren: Heizkosten sparen und Immobilien aufwerten

Zittau, 22. Januar 2024. Der Umgang mit wichtigen Ressourcen der Natur ist ein großes Thema heutzutage und erst recht die Gewinnung von erneuerbaren Energien und auch die Art und Weise, wie genau man für den Hausgebrauch Heizkosten einsparen kann und somit auch die Umwelt schonen kann. Nachhaltigkeit steht hier ebenso im Fokus, wie auch der effektive Einsatz von Materialien. Wärmedämmungen aller Art kommen hierbei zum Tragen und besonders beim Eigenheim kann jede durchdachte Sanierung Kosten einsparen und dabei den positiven Effekt mit sich bringen, die Immobilien um ein Vielfaches aufzuwerten.


Denn Fakt ist, dass immer mehr Menschen, die auf der Suche nach einem Eigenheim sind, auch in erster Linie auf die wirtschaftlichen und energetischen Aspekte der Immobilie achten. Wie sieht die Hauswanddämmung aus? Wie und womit wird geheizt? Wie ist die Wärmeverteilung generell aufgestellt und wodurch? Gibt es schon Solarzellen auf dem Dach zur Stromgewinnung? Wie sieht es mit der Isolierung von Fenstern, dem Dach und den Türen aus? Diese und viele weitere Fragen stehen dabei im Vordergrund. Als Eigenheimbesitzer ist es demnach also nie verkehrt diesbezüglich aktiv zu werden und einzelnen Sanierungsmaßnahmen dahingehend anzugehen. Denn zum Einen sind hier die Weichen zum Energie einsparen bei Eigenbedarf gestellt und zum Anderen aber auch für die Zukunft und bei der Veräußerung der Immobilie selbst.

Moderne Sanierung: Energieeffizienz trifft auf Wohnkomfort.

Foto: Anrita auf Pixabay

Anzeige

Gute Isolierung ist das A und O der Energieeinsparung

Sind die Fenster marode und in die Jahre gekommen, kann es an allen Ecken und Kanten recht zugig werden. Auch wenn die Türrahmen nicht mehr so ganz mit dem Mauerwerk abschließen, oder gar nicht mehr so richtig in die Fassungen passen wird es Zeit zu handeln. Heute gibt es einen Vielzahl an verschiedenen Fenstermodellen in allen Größen und Formen und Designs und selbst unter Berücksichtigung aller Kriterien des Denkmalschutzes gibt es jede Menge Auswahl. Viele Anbieter, offerieren eine große Bandbreite an Fenstern und auch Sonderanfertigungen oder Sondermaße sind hierbei keine Seltenheit, wie man sie beispielsweise auch ganz gut bei www.fensterhandel.de finden kann. Die Dichtheit der Fenster und die damit einhergehende Isolierung ermöglichen ein sehr gutes Gelingen in Sachen Wärmeerhalt und Abschluss in allen Räumen. Doppel- oder Dreifachverglasungen sind hier keine Seltenheit mehr.


Auch bei den Türen zeigt sich Ähnliches: Denn auch hier wird immer stärker auf eine gute Wärmedämmung geachtet und auf die nahezu perfekte Isolierung. Egal, ob es sich dabei um Eingangstüren handelt, oder um die simple Kellertüre, die Hoftüre oder das große Tor. Wer sanieren möchte und die Erneuerung der Türen mit auf dem Programmzettel stehen hat, sollte keinesfalls auf Billigprodukte setzen, sondern auch Hochwertigkeit achten und absolute Wärmeisolierung. Auch hier stehen viele verschiedene Designs und Modelle zur Verfügung.


Hauswanddämmung von heute


Die klassische Glasfaserwolle, die noch heute ab und an als Dämmmaterial eingesetzt wird, verschwindet immer mehr. Denn heute wird vermehrt auf natürliche Produkte, wie Hanfwolle beispielsweise als Dämmmaterial gesetzt. Ob bei der Verarbeitung auf Dachböden, oder auch an den Hauswänden selbst. Dämmungen sorgen für eine große Einsparung von Heizkosten.


Heizen heute


Schon längst gibt es neben den herkömmlichen Heizvarianten, wie dem klassischen Kamin oder der Öl- und Gasheizung auch noch andere Möglichkeiten. Denn jetzt wird auch hier immer mehr auf Effektivität und Nachhaltigkeit geachtet. Somit stehen beispielsweise Pelletöfen beispielsweise im Fokus, ebenso wie auch effiziente Energiespeicher, mit denen man zum Beispiel Solar-Energie zwischenspeichern kann. Diese Öfen können ein Haus dank einfachster Konstruktion gut aufheizen und benötigen dabei nur wenig Energie. Zwar sind die Kosten für den Einbau nicht ganz unerheblich, doch besonders, wenn man selbst und seine Familie im Haus leben möchte, amortisiert sich diese Investition am Ende schon. Auch bei der Veräußerung der Immobilien spielt besonders die Energieeffizienz einer Heizanlage eine wesentliche Rolle und kann die Kaufentscheidung maßgeblich beeinflussen. Denn: die jeweilige Energieklassifizierung ist wichtig und desto besser man hier bei seinen Sanierungsmaßnahmen vorgesorgt hat, umso einfacher und auch optimierter der Verkauf der Immobilie am Ende sein wird.


Bei Altbauten auf Fußbodenheizung setzen 


Besonders die wunderschönen Altbauten haben es Liebhabern angetan, denn ihr einzigartiger Charme ist es, der viele zum Träumen verführt. Doch die meist recht hohen Räume und Zimmer der Häuser verschlingen Unmengen an Heizkosten. Wenn sie denn nicht clever angebracht und eingebaut wurden. Einfach Heizkörper an der Wand unter den Fenstern angebracht können selbst bei höchster Einstellung vor sich hin bullern und den Raum nur minimal aufheizen. Da die Wärme bekanntermaßen immer nach oben steigt, freut sich zwar im Winter die Zimmerdecke über die wohlige Wärme, doch in Fußbodennähe bleibt es kalt. Hier sind Sanierungsmaßnahmen wichtig und man sollte auf jeden Fall auf den Einbau einer Fußbodenheizung setzen. Denn fußkalt kann es hierbei schon einmal nicht mehr werden und somit wird auch keine Wärme verschwendet und verpustet.

Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Erstellt am 22.01.2024 - 08:17Uhr | Zuletzt geändert am 22.01.2024 - 21:08Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige