Präventionsmaßnahmen gegen Corona-Infektionen in Zittau

Präventionsmaßnahmen gegen Corona-Infektionen in ZittauZittau, 16. März 2020. Wie die Verwaltungen in anderen Städten ergreift auch die Stadtverwaltung Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus Covid-19 zu verlangsamen. Der Krisenstab für außergewöhnliche Lagen, der in der Stadtverwaltung Zittau angesiedelt ist, informiert.

Persönlich ins Rathaus? Nur wenn es gar nicht anders geht: "Geh nie zu deinem Fürst, wenn du nicht gerufen wirst!"

Foto: © Zittauer Anzeiger

Anzeige

Am besten: zwei Meter Abstand voneinander halten

Auf die weitere Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland hat das Land Sachsen unter anderem mit folgenden Maßnahmen reagiert, die aktuell zwischen Ministerien, Behörden sowie Kita- und Schulleitungen ausgearbeitet und im Laufe der Woche organisatorisch umgesetzt werden:


Informationen zur Infektionsprävention in Zittau:

Veranstaltungen

Der Landkreis Görlitz regelt die Möglichkeiten zur Durchführung von Veranstaltungen: Allgemeinverfügung des Landkreises Görlitz über das Verbot von Veranstaltungen. Veranstalter haben die offizielle Risikoeinschätzung für Veranstalter zu nutzen, um die geplante Veranstaltung beim Gesundheitsamt des Landkreises genehmigen zu lassen, E-Mail: gesundheitsamt@kreis-gr.de. Der Leiter des Zittauer Bürgeramtes berät Veranstalter auf Anfrage bei der Erstellung der Riskioeinschätzung., Kontakt: ordnungsamt@zittau.de.

Einschränkung der Bürgerkontakte und der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Zittau

Die Bürger werden gebeten, nur unaufschiebbare Anliegen an die Verwaltung zu richten. Generell gilt, dass persönliche Termine ausschließlich nach telefonischer oder nach Anmeldung per E-Mail ermöglicht werden. Für die Abteilungen des Bürgeramts – das sind Standesamt, Gewerbeamt, Einwohnermeldeamt, des Referat Stadtordnung und das Referat Soziales) – erfolgen zeitnah organisatorische Schritte, mit denen Warteschlangen vermieden werden sollen. Darüber wird in Kürze öffentlich informiert.

Bei den Anmeldungen und bei unangemeldeten Bürgerkontakten sind durch die Verwaltungsmitarbeiter folgende Fragen als erstes zu klären:
    • Waren Sie in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet?
    • Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer auf Corona positiv getesteten Person?
Wenn eine dieser Fragen bejaht wird, wird die Anmeldung abgelehnt und die weitere Vorgehensweise muss telefonisch geklärt werden.

Schließungen von öffentlichen Einrichtungen

    • Turnhallen:
      Die Stadt Zittau untersagt mit sofortiger Wirkung die Nutzung aller Turnhallen in städtischer Verantwortung sowie des Weinaustadions bis einschließlich dem 19. April 2020 für den Vereinssport sowie alle weiteren Veranstaltungen.
    • Schwimmhallen:
      Die Schwimmhalle Hirschfelde sowie das Stadtbad Zittau sind seit Sonntag, dem 15. März 2020, bis einschließlich dem 19. April 2020 geschlossen.
    • Städtische Museen Zittau:
      Klosterkirche, Franziskanerkloster sowie die Kirche zum Heiligen Kreuz sind bis zum 19. April 2020 geschlossen.
    • Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz/Zittau:
      Der Vorstellungsbetrieb ist bis auf weiteres eingestellt. Erworbene Karten für die ausfallenden Veranstaltungen können zurückgegeben werden, der Kartenpreis wird erstattet. Wegen des Infektionsschutzes soll Bargeld vermieden werden, weshalb die Erstattung per Überweisung erfolgen soll. Das Formular dafür liegt an den Theaterkassen aus und steht auf der Theater-Homepage unter https://www.g-h-t.de/de/Downloads/ bereit.
      Außerdem möchte das Theater vermeiden, dass zu viele Menschen gleichzeitig an die Theaterkasse kommen, um ihre Tickets zu stornieren. Für die nun ausfallenden Veranstaltungen wird deshalb eine Stornierungsfrist bis zum 30. September 2020 gewährt. Weitere Informationen gibt es beim Besucherservice, der unter 03581 474747 oder per E-Mail an service@g-h-t.de erreichbar ist.
    • Städtische Veranstaltungen oder Veranstaltungen von Dritten in städtischen Gebäuden:
      Veranstaltungen im Bürgersaal und anderenorts sind bis auf weiteres abgesagt.
    • Hochschule Zittau-Görlitz:
      Der Vorlesungsbetrieb und die öffentlichen Zugänge sind stark eingeschränkt, die Bibliotheken an beiden Standorten geschlossen. Maßnahmen der HSZG zur Corona-Vorbeugung.

Gratulationen und Feiern

Ab sofort werden bei runden Geburtstagen, Ehe- und Betriebsjubiläen usw. bis auf weiteres von der Stadtverwaltung, dem Oberbürgermeister und seinem Stellvertreter nicht vorgenommen, um die Zahl der Konatkte zu verringern.

Maßnahmen kommunaler Gesellschaften

    • Städtische Kindertagesstätten gGmbH "gernegroß":
      Die Umsetzung der Empfehlungen der Sächsischen Landesregierung wird vorbereitet. Maßnahmen der Zittauer Kindertagesstätten gGmbH.
    • Tourismuszentrum Naturpark Zittauer Gebirge:
      Es werden keine Veranstaltungstickets und Fahrtickets wie für den Regiojet und den Flixbus für Tschechien mehr angeboten. Es finden keine Führungen in geschlossenen Räumen mehr statt, was die Kellerführung und die Rathausführung, die Führung "Der tolle Junker" und die Führung im Stadtbad Zittau betrifft. Der öffentliche Geschäftsbetrieb wird bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen vorerst fortgesetzt, die Öffnungszeiten vollumfänglich aufrecht erhalten.

Dringende Empfehlungen

    • Das Klinikum Oberlausitzer Bergland und die Pflegeeinrichtungen in der Stadt Zittau bitten dringend um Verständnis, dass aufgrund der aktuellen Entwicklung des Infektionsgeschehens von jeglichen Besuchen in den Einrichtungen bis auf Weiteres Abstand genommen werden sollte.
    • Allen öffentlichen Veranstaltungsorten und Vereinsstätten wird ebenfalls empfohlen im Sinne der Vermeidung von Sozialkontakten zu handeln. Die Stadtverwaltung wird im Laufe der nächsten Tage dazu das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen.
    • Die Versorgung der Bevölkerung ist weiterhin gewährleistet und soll derzeit nicht eingeschränkt werden.
    • Sozialkontakte auf das unverzichtbar benötigte Maß eingeschränkt werden, sich und andere zu schützen.
    • Vor allem älteren Menschen sollte bei Einkäufen und Erledigungen geholfen werden, damit diese sich möglichst keinem Infesktionsrisiko, das für sie gefährlicher wäre als für jüngere Leute, aussetzen.
    • Zur Information sollten offizielle Quellen und seriöse Medien genutzt werden. Besonders in den sozialen Netzwerken und im Internet generell kursieren Falschmeldungen.
    • Den Empfehlungen der Hausärzte sowie des Gesundheitsamtes des Landkreises Görlitz sollten ernstgenommen werden.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort Weitere Artikel
  • Quelle: red | Foto: © Zittauer Anzeiger
  • Erstellt am 16.03.2020 - 15:34Uhr | Zuletzt geändert am 16.03.2020 - 16:13Uhr
  • drucken Seite drucken
Anzeige