Arbeitslosigkeit in Zittau geringer als im Vorjahres-Vergleichsmonat

Arbeitslosigkeit in Zittau geringer als im Vorjahres-VergleichsmonatZittau, 20. April 2017. Seit Oktober 2016 standen im Landkreis Görlitz den 1.236 gemeldeten Bewerbern für Berufsausbildungsstellen 1.060 gemeldete Berufsausbildungsstellen gegenüber. Mit Stand März 2017 waren noch 925 Bewerber unversorgt und noch 748 Berufsausbildungsstellen unbesetzt*). Für 2017 wird ein weiterer Angleich von Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage erwartet, weil mehr Ausbildungsplätze angeboten werden, die Zahl der Bewerber wegen des demografischen Wandels jedoch sinkt. Auch bei den normalen Jobangeboten gibt es eine leichte Besserungstendenz: Im März 2017 lag die Arbeitslosenquote im Arbeitsamts-Geschäftsstellenbezirk Zittau bei glatt zehn Prozent gegenüber 11,2 Prozent im März des Vorjahres.
Abbildung oben: Kaufmännische Berufe stehen bei jungen Menschen hoch im Kurs. Foto: © istock.com/PeopleImages

Offene Stellen und Berufswünsche passen oft nicht zusammen

Offene Stellen und Berufswünsche passen oft nicht zusammen

Für angehende Köche bieten sich gute Chancen. Foto: © istock.com/andresr

Früher war es üblich, dass auf eine Lehrstelle vier bis fünf Bewerbungen kamen – aktuell sind es auf eine Lehrstelle im Durchschnitt 1,3 Ausbildungssuchende; für manche Ausbildungsplätze findet sich gar niemand, der sich dafür interessiert. Hinzu kommt, dass oftmals die Wünsche der Bewerber und Bewerberinnen (die nachstehenden Berufsbezeichnungen beziehen sich selbstverständlich auf Männer und Frauen gleichermaßen) nicht mit dem Angebot zusammenpassen: So wollen sehr viele junge Menschen Verkäufer oder Kaufmann im Einzelhandel werden, allerdings ist auch hier die Anzahl der Ausbildungsplätze beschränkt.

Gute Chancen hingegen haben Köche oder Werkzeugmechaniker. Das Gleiche gilt für Restaurantfachleute. Wer daher einen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern bei der Ausbildungsplatzsuche haben möchte, der sollte sich bereits im Vorfeld freiwillig weiterbilden, denn wer besondere Qualifikationen aufweist hat deutlich bessere Chancen, seinen Traumberuf zu verwirklichen. Weitere Informationen zu Weiterbildungen und Qualifikationen, etwa einer TYPO3-Schulung für fleißige Schreiber, finden Sie hier.

Arbeitslosenquote unter neun Prozent

Auch der restliche Oberlausitzer Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Bautzen zeigt ein tendenziell positives Bild, denn gegenüber März 2016 mit 9,5 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Vormonat bei 8,4 Prozent – ein Trend, der sich im Zuge der Frühjahrsbelebung des Arbeitsmarktes fortsetzen dürfte.

Allerdings ist die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen mit der Zahl derjenigen, die tatsächlich keine Arbeit haben, nicht gleichzusetzen: Wer zum Beispiel an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnimmt, krank ist oder als Praktikant beschäftigt, der gilt nicht als arbeitslos, sondern als unterbeschäftigt. Die Zahl der Unterbeschäftigten, die Summe aus Arbeitslosen und Teilnehmern an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, beläuft sich im Agenturbezirk Bautzen aktuell immerhin auf etwas mehr als 30.000 Personen. In Zittau warenb mit Stand von März 2017 2.945 Personen arbeitslos gemeldet.

*) Quelle: Bundesagentur für Arbeit: Der Ausbildungsstellenmarkt im März 2017

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Foto Büro: © istock.com/PeopleImages, Foto Küche: © istock.com/andresr
  • Zuletzt geändert am 20.04.2017 - 06:33 Uhr
  • drucken Seite drucken