Auf Streife im Plug-in-Hybrid

Auf Streife im Plug-in-HybridZittau, 3. November 2015. Die sächsische Polizei ist im hybriden Zeitalter angekommen: In den vergangenen Monaten legte sich die hiesige Polizei gleich zwei Hybrid-Streifenwagen zu, um an der deutsch-polnischen Grenzregion für Sicherheit auf den Straßen zu sorgen. Damit gehört die sächsische Polizei zu den ersten Einheiten, die Hybridfahrzeuge in ihrer Flotte haben. Die Hybridmotoren haben eine Leistung von insgesamt 204 PS und können es mit fast jedem anderen Wagen auf europäischen Straßen aufnehmen. Ihr wesentlicher Vorteil ist jedoch ihr vergleichsweise niedriger Verbrauch, der deutlich unter dem klassischer Streifenwagen liegt.
Bildrechte Foto oben: © Flickr "Opel Ampera in Bilbao, Spain", Foto: mariordo59,
Lizenz: CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten.




Auch die Polizei: umweltfreundlich und mit besserer Energiebilanz

Auch die Polizei: umweltfreundlich und mit besserer Energiebilanz

Die deutsch-polnische Grenzregion im ostsächsischen Dreiländereck. Blick von der Lausche, mit 793 Metern höchste Erhebung des Zittauer Gebirges: rechts im Bild Zittau mit dem Olbersdorfer See, in der Mitte das polnische Kraftwerk Türchau (Turow).

Fahrzeuge mit Hybridmotoren sind eine Kombination aus Verbrennungs- und Elektromotoren, deren jeweilige Stärken in einem Modell vereint sind. Der Elektromotor ist der Standardantrieb, der hochfährt, sobald das Auto gestartet wird. Betrieben wird er von einem integrierten Akku, der den Motor mit der benötigten Energie versorgt. Ist der Akku erschöpft oder wird eine Geschwindigkeit erreicht, die der Elektromotor allein nicht mehr stemmen kann, schaltet sich der Verbrennungsmotor hinzu; er übernimmt teilweise oder ganz den Antrieb des Autos und lädt auch den leeren Akku wieder auf. Dadurch verbrauchen diese Motorentypen deutlich weniger Treibstoff und erreichen somit eine bessere Energiebilanz als vergleichbare Wagen, die nur mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet sind.

Treibstoff aus der Steckdose

Immer mehr Autohersteller präsentieren eigene Hybridmodelle. BMW stellte in den letzten Monaten gleich vier neue Modelle mit Hybridmotoren vor, die in den kommenden Monaten auf dem deutschen Markt erhältlich sein werden: der Oberklasse-SUV X5 und die neuen Mittelklasse-Limousinen der 2er, 3er und 7er Modellreihen.

Die Hybridtechnologie ist längst keine Zukunftsvision mehr: Bei vielen Autoherstellern gehen die Hybridmodelle bereits in die 2. oder 3. Generation. Mittlerweile sind sogar schon die ersten Gebrauchtwagen mit Hybridantrieb auf dem Markt, die auf Portalen wie Autoscout24 angeboten werden, unter anderem neuere BMW-Hybriden aus der Region.

Die wirkliche Neuerung der zuletzt vorgestellten Modelle ist die sogenannte Plug-in-Funktion. Plug-in bedeutet in diesem Zusammenhang, dass die Modelle an einer normalen Steckdose aufgeladen werden können. Damit ist es einfacher, den Akku vor dem Start auf vollem Ladezustand zu halten und der Verbrennungsmotor muss sich dementsprechend seltener zuschalten, der Treibstoffverbrauch wird weiter reduziert.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | © Flickr "Opel Ampera in Bilbao, Spain", Foto: mariordo59, Lizenz: CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten.
  • Zuletzt geändert am 03.11.2015 - 07:54 Uhr
  • drucken Seite drucken