Trinationale Bildungskonferenz in Zittau

Trinationale Bildungskonferenz in ZittauZittau | Reichenberg (Liberec), 24. Januar 2018. Von Michaela Janyska. In der Dreiländerregion rund um die Partnerstädte Zittau und Liberec besteht ein großes Potential für engere Zusammenarbeit und Verflechtung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Doch welche Fähigkeiten und Kompetenzen brauchen die hier beheimateten Menschen, um diese Chancen für die zukunftsfähige Gestaltung unserer Region zu nutzen, und wie können wir unser Bildungssystem vor Ort noch besser auf diese Bedarfe ausrichten? Gemeinsam mit Bildungsakteuren aller drei Nachbarländer wollen wir diesen Fragen nachgehen und Lösungsansätze dafür entwickeln und umsetzen.
Abbildungen: Das Babylon-Center und das Science Center iQLANDIA (Bild unten) sind auch im deutschen Teil des ostsächsischen Dreiländerecks bekannt.

Wer keinerlei Fremdsprache spricht, kann die Region kaum nutzen

Wer keinerlei Fremdsprache spricht, kann die Region kaum nutzen

Eine Kernfrage ist dabei immer wieder die Frage nach einer gelingenden Kommunikation und Verständigung mit den Nachbarn. Sie steht deshalb auch im Zentrum der Auftaktkonferenz. Ziel ist es darzustellen, wie einfach der Nachbarspracherwerb sein kann, wenn so früh wie möglich damit angefangen wird, und wie die spezifischen Möglichkeiten unserer Dreiländerregion am effektivsten für die Gestaltung entsprechender Bildungsangebote in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen genutzt werden können. Dazu wird es interessante Impulsvorträge und Praxis-Workshops sowie viel Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch geben.

Die Konferenz richtet sich an Kindereinrichtungen und Grundschulen in der Euroregion Neiße ebenso wie an Verantwortliche der regionalen Politik und- Verwaltung sowie an alle an einer gelingenden Bildung unserer Kinder Interessierten. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Thomas Zenker, Oberbürgermeister von Zittau und Tibor Batthyány, Oberbürgermeister von Liberec.

Veranstaltet wird die Konferenz von der Stadt Zittau und der Stadt Liberec im Rahmen des Projektes Nachbarsprachen in der Euroregion Neiße (ERN 0494), gefördert durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Michaela Janyska ist Mitarbeiterin für Internationale Zusammenarbeit in der Stadtverwaltung der Großen Kreisstadt Zittau.

Hingehen!
Mittwoch, 14. März 2018, von 8.30 bis 16 Uhr,
Rathaus Zittau (Bürgersaal, Ratssaal, Freundschaftssaal), Markt 1, 02763 Zittau:
Nachbarsprache von Anfang an: Wozu? Weshalb? Warum?
Förderung der Mehrsprachigkeit in Kindertagesstätten und Grundschulen

Programm und Anmeldung:
Download (ca. 436KB)

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: red | Fotos: © Zittauer Anzeiger
  • Zuletzt geändert am 24.01.2018 - 11:42 Uhr
  • drucken Seite drucken