Lausitzer B 178 wächst südlich von Löbau weiter

Löbau | Zittau. Der Neubau der B 178 zwischen der Autobahn 4 und dem Dreiländereck bei Zittau geht weiter. Neben der Verbindung der drei Länder der Euroregion Neiße - Polen, Tschechien und Deutschland - verbindet die B 178n das deutsche Autobahnnetz mit dem tschechischen Fernstraßennetz.

Dreistreifiger Ausbau

Die Reisezeiten vom und zum Autobahnnetz verkürzen sich und der Durchgangsverkehr in Zittau, Herrnhut und Löbau sowie in den schönen Straßendörfern der Oberlausitz kann verringert werden. Die B 96 von Zittau nach Bautzen und die B 6 von Löbau nach Bautzen werden maßgeblich vom überregionalen Verkehr entlastet.

Die Ortsumgehung Löbau wurde 2001 für den Verkehr freigegeben. An deren südlichem Ende beginnt der Neubau des Abschnittes 3.1. Die Trasse verläuft in südöstliche Richtung und endet nach erfolgter Südwest-Umgehung des Sonneberges an der Staatsstraße S 143 bei Obercunnersdorf. Sie überquert vorwiegend Acker- und nur geringfügig Wiesenflächen. Die Trassenlänge beträgt knapp 6 Kilometer.

Die Straße wird dreistreifig ausgebaut, dadurch stehen wechselseitig Überholmöglichkeiten zur Verfügung.

Wesentliche Veränderungen sind im landwirtschaftlichen Wegenetz erforderlich. Um die Erreichbarkeit der Flurstücke wie vor der Baumaßnahme zu gewährleisten, ist es notwendig Wirtschaftswege zu verlegen bzw. neu anzuordnen.

Zur Aufrechterhaltung des Biotopverbundes, der Ermöglichung des Luftmassenaustausches und zur Vermeidung der Beeinträchtigung des Landschaftsbildes werden im Zuge der B 178n drei Großbrücken erforderlich, die gleichzeitig das kreuzungsfreie Queren von Straßen, Wegen und Gewässern gewährleisten. Darüber hinaus sind weitere fünf Brückenbauwerke, u. a. eine Grünbrücke im Bereich des Sonneberges, zur kreuzungsfreien Querung von Straßen und Wirtschaftswegen notwendig, die gleichzeitig vom Wild zur Überquerung der B178 genutzt werden können.

Für die Amphibienwanderung werden 27 Amphibiendurchlässe mit den zugehörigen Leiteinrichtungen gebaut. Im Zuge des Bauabschnittes 3.1 ist der Bau von drei Regenrückhaltebecken und drei Schilfbeeten vorgesehen.

Daten und Fakten

Länge: 5,944 km
Prognostiziertes Verkehrsaufkommen 2012: 12.000 Fz/24h
Prognose im Endausbau (B 178n zwischen A 4 und Bundesgrenze D/PL): 21.000 Fz/24h

Planungsverlauf

Linienbestimmung: 06.02.1998
Genehmigung Vorentwurf: 03.07.2002
Antrag auf Planfeststellung: 16.06.2004
Auslegung der Planfeststellungsunterlagen 01.03.05 bis 01.04.05
Planfeststellungsbeschluss: 27.07.06
Bauanfang Mai 2008
Bauende:in Abhängigkeit der Finanzierung durch den Bund

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: /red
  • Zuletzt geändert am 22.05.2008 - 01:13 Uhr
  • drucken Seite drucken