Mandaukaserne Zittau: Es werde Licht!

Mandaukaserne Zittau: Es werde Licht!Zittau, 19. Dezember 2015. Von Elke Fasler und Thomas Beier. Was zählt, ist die Tat. Seit der Zittauer Oberbürgermeister Thomas Zenker in Bezug auf die dahinsiechende Mandaukaserne Tabula rasa machte und den Abriss auf die Tagesordnung der Diskussion um den historischen Monumentalbau am Rande des Zittauer Stadtzentrums setzte, ist Bewegung in der Frage um die Rettung des Baudenkmals eingetreten. Neuester Coup engagierter Bürgervereinigungen: Die Notsicherung des Südturms des Gebäudes.
Abbildung: Der Südturm der Mandaukaserne Zittau, wie er aktuell von innen rot illuminiert wird. Foto: © Thomas Glaubitz, www.foto-glaubitz.de.

Finanzierbare Nutzungsmöglichkeiten müssen auf den Tisch

Obwohl der Südturm der Mandaukaserne bis zur Turmspitze eingerüstet ist, sind die rot erleuchteten Fenster in den Abendstunden ein besonderer Blickfang. Es ist nun dem Betrachter überlassen, wie er dieses rote Licht deutet, jedoch: Keine andere Farbe löst so unterschiedliche Assoziationen aus wie das Rot. So kann diese Farbe - je nach Gemütslage und Alltagssituation - auf uns entspannend wirken oder wütend machen. Darüber hinaus symbolisiert die Farbe Rot Lebenskraft, Freude, Mut und Aufmerksamkeit. Im Russischen haben die Worte für rot (красный) und schön (красивый) die selbe Wurzel.

Es ist eine Frage der Perspektive, welche Wirkung der erleuchtete Südturm erzeugt. Auf jeden Fall freuen sich Thomas Göttsberger, Benjamin Pfefferkorn, Rene Nestler, Uwe Preuß, Alfons Haseneder und alle anderen, die sich für den Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes einsetzen, wenn das rote Licht die Einzigartigkeit des ursprünglich militärischen, später Wohnzwecken dienenden Bauwerks hervorhebt und zum Nachdenken über die Bausubstanz und die Weiterentwicklung der durch Baudenkmale geprägten Stadt Zittau anregt.

Aktuell haben die Bürgervereinigungen Stadtforum Zittau, Verein Freunde der Mandaukaserne Zittau e.V., Freundeskreis Mandaukaserne und Bürgerinitiative Bessere Mitte einen Spendenaufruf gestartet, der hier - gemeinsam mit Links zu weiteren Informationen - nachzulesen ist.

In der Tat hat das beeindruckende und zugleich größte Gebäude Zittaus hat eine wechselvolle Geschichte erlebt; es war Kaserne, Verwaltungsgebäude, Wohnhaus - und für die darin lebenden Kinder der schönste Spielplatz der Welt.

Das Jahr 2016 wird jenes sein, in dem die finanzierbare - von wem auch immer - Nutzungsmöglichkeiten für die Mandaukaserne zwingend auf den Tisch müssen. Möglicherweise kann das iku-Konzept, wie es auf dem früheren Görlitzer Schlachthof unter von engagierten jungen Leuten vorangetrieben wird, auf die Mandaukaserne übertragen werden. Sich dazu mal auszutauschen, kann kein Fehler sein.

Warum sollte es nicht möglich sein, dass es in wenigen Jahren ein besonderes Weihnachtsgeschenk für Zittau gibt: Licht aus allen Fenstern der Mandaukaserne.

Teilen Teilen
Kommentare Lesermeinungen (0)
Lesermeinungen geben nicht unbedingt die Auffassung der Redaktion, sondern die persönliche Auffassung der Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich das Recht zu sinnwahrender Kürzung vor.

Schreiben Sie Ihre Meinung!

Name:
Email:
Betreff:
Kommentar:
 
Informieren Sie mich über andere Lesermeinungen per E-Mail
 
 
 
Weitere Artikel aus dem Ressort
Weitere Artikel
 
  • Quelle: Elke Fasler und Thomas Beier | Foto: Renate Weber
  • Zuletzt geändert am 19.12.2015 - 09:41 Uhr
  • drucken Seite drucken